WIE MAN SICH ZUM AFFEN MACHT...

... zeigten uns ja die letzten Wochen.  
Klar, die Entscheidung zwischen dem Leben eines kleinen Jungen und dem eines Affen faellt schwer, wenn man sich dem Gutmenschentum unterworfen hat (warum das immer noch GutMensch heisst, versteh ich sowieso nicht) .

Diejenigen, die so laut aufschreien ob der Tatsache, dass man den Affen erschossen hat, um ein Menschenleben zu retten, wuerden wohl nicht so laut 'Armer Affe!' schreien, waeren sie selbst davongezerrt worden.  

Aber es ist ja immer leichter, wenn es um den Wert des Lebens anderer geht.

Ungeborene Kinder.  Hilflose Alte. Menschen, die taeglich ums Ueberleben kaempfen und denen deshalb der Klimawandel sch..egal ist.

Ach ja, die boese Ueberbevoelkerung, das ist ja auch so ein Lieblingsthema der Weltretter.
Mein Mann hat mal einen Weltretter, welcher gerade salbungsvoll erklaert hatte, man muesse die Ueberbevoelkerung mit allen Mitteln stoppen, gefragt, wann er denn gedenke, sich selbst der guten Sache wegen zu richten.
Seither Schweigen.



SURVIVAL

I remember vividly the moment our GIGL came out of his last open-heart surgery.  He was 9 months old.  After only 5 hours, we received a call from the doctor and the longed-for words: 'It went fine.  All should be well.'
At that moment, I thought: 'I can finally relax, I don't have to worry so much any more about my boy's survival.'

I was wrong.
Looking at how our world today sees people with disabilities, how abortion on children who COULD have Down Syndrome is pushed, how much one has to fight as a pregnant mother to NOT have to abort, or to even NOT have to go through all that recommended testing, I have to say: the fight has not even begun.  I worry about the day I will have to actively justify my boy's life.  

And things like THIS are proof of my fears.

Jaaaa, da bist du ja endlich, wo warst du denn so lange, du rotgruenes Zuckerl?

Ich hab mich schon gefragt, wann du es zu uns schaffen wirst, uebers weite Meer und in unsere Schulen.   Wie hast du es denn geschaftt, so schnell die Gutmenschen hier zu erreichen? Nicht mal die Verpackungsfarben hast du gewechselt, und deine roten und gruenen Streifen auf dem wunderbar krank-gelblichen Feminismushintergrund sind ident mit dem deutschen und oesterreichischen Schwesternzuckerl.  Bist also von der selben Firma.  Und der erste Kontakt mit dir genuegt, unseren Kindern den Mund so richtig zu verkleben.  Wirst wohl auch nicht zu vermeiden sein, denn du hast dir ja frecherweise das Kindeswohl in grossen Buchstaben aufdrucken lassen.  Wer liesst denn schon die kleingedruckten Kalorienangaben?

'[New South Wales (NSW)] government has dedicated $21.8 million to extending the Building Respectful Relationships program… Its objectives are to educate students about “gender, violence and respectful relationships” as part of “state and federal initiatives to prevent violence against women"…
Despite a stated aim to work against premature sexualisation, BRR encourages explicit discussion of sexuality, including writing personal advertisements and anal sex. Lessons also cover transgenderism and deconstructing gender. Students are coached to use the gender-neutral term partner instead of boyfriend and girlfriend to be “inclusive of gay and lesbian partnerships”.' (Quelle, braucht aber subscription, muesst mir halt fuers Weitere so Glauben schenken)

Ja, eigentlich brauch' ich das nicht zu uebersetzen, ist ja ganz genau das, was derzeit in Baden Wuerttemberg's Schulen eingefuehrt wird und seit langem vergeblich von jenen bekaempft wird, die eigentlich das Sagen haben sollten (Eltern).

Man plant, das Curriculum auch in Primary Schools (Volksschulen) und Kindergaerten einzufuehren.
Und da duerfen die lieben Kleinen dann aber auch ganz toll lernen, wie das so ist, mit der Sexualitaet. Rollenspiele, Doktorspiele vor der versammelten Gruppe, in-Frage-stellen der eigenen Sexualitaet,sich von 'Fachpersonen' unterrichten lassen (also jenen, die ja trainiert sind in Fragen Sexualitaet, aber bitte nicht Mummy oder Daddy, nein, jemand Fremder muss das machen, jemand, der ja viel 'bessere' Erfahrung hat als die Eltern und moeglichst in einer diversen Ausrichtung, nicht so boring hetero, das wird sich auch totally free und no shame sich anfuehlen)...  Vielleicht gibt's dann auch Elternabende, wo der australische Brauch 'bring a plate' (bring einen Teller [gefuellt] mit) dann ganz anders ausgelegt werden kann, wenn wir schon dabei sind.

Aber natuerlich, das ist ja alles im Namen des Kindeswohles.  Was fuer ein an den Haaren herbeigezogener Gedanke, dass das Ganze eventuell Kinder sexualisieren koennte.  Ich stell mir das ganz locker vor, wenn dann die Kleinen nach der ersten 'Lehrstunde' nach Hause kommen, und sich ganz toll fuehlen, weil ihnen eine Fremde 'Dame' von Dingen erzaehlt hat (mit Bildern womoeglich), die sie als schamvoll empfinden.  Und die Kinder vielleicht dazu aufgefordert wurden, ueber Dinge zu sprechen, die ihnen peinlich sind...  Aber hey, nach ein paar Stunden, gar nicht zu sprechen, Jahren, dieser 'Erziehung' ist ihnen sicher nichts mehr peinlich.  Ergo, die Kinder sind ganz sicher seeeehr verantwortungsvoll mit einer Sexualitaet, die so auseinandergenommen, gezogen und entwurzelt wurde, dass sie nichts Besonderes, nichts Schuetzenswertes mehr ist.

Blackmail and the Left's harmful goodness

'The number of asylum-seekers on Nauru harming themselves plummeted to zero three months after Immigration Minister Peter Dutton stopped family members from being allowed to travel to Australia to accompany a sick or injured person.'

'There were also departmental concerns that children on Nauru might have been copying adults performing self-harm or being ­injured as part of an attempt to get to Australia.'

 (article HERE)

Andrew Bolt asks the right question (HERE):
'This once again raises an important question: how much harm do refugee activists encourage to asylum seekers by publicising such self-harm and peddling hope that this will shame us into letting them stay?'

and I fully agree with him HERE:
'The highest morality among today’s dessicated Left is to merely to seem good, usually done simply by calling someone else evil.  The actual consequences of their posturing politics are ignored or deemed irrelevant. The YouTube clicks and likes are enough.
And so you can call for communism and ignore the millions of corpses. You can call for open borders and ignore the drowned children and the brooding underclass you’ve imported. You can praise Germany’s admission of a million Muslims in a year and ignore the pack rapes committed by the mobs. You can spruik global warming solutions and ignore the pensioners who can no longer afford to heat or cool their homes. You can call for an end to wars abroad and ignore the defenceless civilians being beheaded and the women captured as sex slaves. You can defend Islam and ignore the subjugation of women and the culture clashes in our own streets.
What counts is that you seem good, no matter the evil consequences which others must suffer.
This is the morality of a child. In an adult such contempt for consequences is selfish and deeply immoral. Stripped down, it is asking others to suffer so that you may seem good.'

Brainwashing - when murder is remediating or curing

I am studying and loving it.  In fact, I believe it is one of the things that keeps me sane, what with being a mum... need I say more.

I am currently studying Anatomy and Medical Terminology through an American program.  It's really good.  But going through it with open eyes, it's astounding how the little things I call 'brainwashies' are slipping in every now and then.  Some have, in my opinion, no right to be in a subject like medical terminology.  Some are unfortunately official terms.

An example for something unnecessary:
A review of prefixes (you know, little words that change the meaning of the root word) talks about the prefix PRO...  now, there would be a dozen and then some examples one could use to explain the prefix pro.  Prefix example used in the program:  PRO-choice.  Just to make sure that we won't forget we have to be pro-choice and we all know that, seeing it's in a medical program, it's the scientific and right way to think.

An example for an, in my opinion, unfortunate official term:
'abortion...premature expulsion from the uterus of the product of conception (...) different types of abortions  (...) A spontaneous abortion is a natural occurring one, often referred to in layman terms as a miscarriage.  A THERAPEUTIC abortion is one that is deliberately induced by a physician.'
 
So it's therapeutic because it is induced by a physician?  Or because it is so great?  Or because it is necessary for well-being?  The medical lexicon tells me: 
'therapeutic... 1. pertaining to therapy, 2. curative, effective, relating to therapeutics or to treating, remediating, curing a disorder or disease; beneficial'
 
therapeutic, cured, effective, beneficial... tell that to the little life that has undergone that therapy.

Kleine Hintergrundstatistik zur Langsamkeit der Blogbetreiberin

immer noch:
1 Mann
2 Kinder - 1x Vorschule (6 Stunden Ruhe fuer Mama, 6 Stunden Spiel und Spass fuer GIGL, 1 Stunde abends zusaetzliche Essensvorbereitung [total unnoetig,weil wird eh nicht gegessen, macht aber Lehrerinnen gluecklich]), 1x 1.5 jaehriges Maedchen mit 200% Energie (need I say more...); Lieblingsbeschaeftigung: Dreck
1 fast fertig hergerichtetes Haus, 1 fast fertig hergerichteter Garten

neu:
1 Hund, 6 Monate, 200% Energie, Beste Freundin unserer 1.5-Jaehrigen (need I say more...),Lieblingsbeschaeftigungen: Dreck und Flucht (bitte fragen Sie mich nicht, warum ich der Hundeanschaffung zugestimmt habe, meine einzige Erklaerung ist Wachkoma...)
1 Studium fuer Blogbetreiberin, Diplompruefung Oktober 2016

anstehend:
1 Umzug wegen Arbeitswechsel
damit verbunden: eigenes Haus vermieten (wenn moeglich an jemanden, der kein Ferkel ist), neues Haus finden, packen (neben Kindern und Hund, Spass!!), Umzug organisieren, umziehen (6 Stunden Autofahrt, vollgepackt, Kinder, Hund, Ankunft in ein Haus voller Kartons; Chaosbewaeltigungsfaehigkeit nach Autofahrt:0,5%), Schulwechsel

Bitte keine Leserkommentare mehr ob meiner Schreibfaulheit!  Hab meine Leser ja alle lieb, aber ein Herzinfarkt mit 36 waer doch aeusserst unguenstig!


Was ist nur los bei euch??

Ich sitze hier in Australien und erlebe die 'Fluechtlings-Krise' nur aus der Ferne.  Gottseidank! kann ich nur sagen, denn von Weitem schaut das wirklich nicht gut aus.

Ich werd mir jetzt nicht anmassen, zu sagen, wie man das Ganze zu sehen hat.  Denn mir tut es in der Seele weh, Bilder und Schicksale von verflolgten Menschen zu sehen und zu hoeren, besonders, wenn es sich um Kinder handelt. 
Ich verstehe die Emotionen, die da mitspielen, ich verstehe auch, dass man helfen will.  Und dafuer bin ich dankbar: dass ich in einer Welt lebe, in der das Schicksal anderer den meisten Menschen noch nicht egal ist. 

Ich versteh aber nicht ganz, wieso Laender es als einzig moegliche Hilfsmassnahme ansehen, die Grenzen fuer alle und jeden zu oeffnen und sich dann verwundert fragen, wieso man jetzt in der Tinte sitzt (zumindest scheinen sich das immer mehr zu fragen, manche scheinen ja noch immer in der schoenen-heilen-Welt zu schweben). 

Seit Monaten fragen mich immer mehr Leute hier: 'Was ist denn nur in deiner Heimat los?  Wie geht es deiner Familie?  Ist alles in Ordnung?'.  Denn die Menschen hier sehen von der Ferne, dass da von der oeffentlichen Hand unterdrueckt wird, was das Zeug haelt, und dass das Ganze nicht so toll ist, wie man dem Rest der Welt vormachen will. 

Ich selbst hab, ich geb es zu, meine Informations-Schleusen dicht gemacht.  Ab einem bestimmten Zeitpunkt schafft man es einfach emotional nicht mehr, die meisten Informationen zu verarbeiten. 

Ich kann nur im Moment sagen:  ich hab Angst um meine Heimat.  Ich fuerchte mich davor, meine Familie zu besuchen, denn seit ich Oesterreich das letzte Mal 2012 sah, scheint sich viel veraendert zu haben.  Das ist jetzt vielleicht eine sehr emotionale, intensive Haltung.  Aber hey, ich bin mir sicher, ich bin nicht die Einzige, die im Moment Angst hat.  Jetzt nicht Angst vor den Fremden, nein, Angst um die Befindlichkeit einer Bevoelkerung, die offensichtlich belogen und manipuliert wird, und um ein Land, in dem Zensur einfach so passiert, ohne grosse Probleme. 

Was ist bei euch los?  Die Berichte der letzten paar Tage ueber Ereignisse in deutschen Staedten waehrend der Silvesternacht haben sogar mich in meiner 'ich-wills-nimmer-hoeren' Einstellung erreicht.  Und durch Zufall lese ich heute diesen Bericht auf ORF online.  ' Eine 22-Jährige sagte, dass sie auf dem Residenzplatz von Mitgliedern einer Männergruppe bedrängt und unsittlich berührt worden sei und ihr das Handy gestohlen worden sei. Die Männergruppe habe aus acht bis zehn Personen ausländischer Herkunft bestanden...' und etliche weitere Berichte von unsittlichen Beruehrungen und veraengstigten Frauen.
Und hier nun der Schluss-Satz des Berichtes:
'Die Vorfälle seien keinesfalls vergleichbar mit jenen in Köln.'

Ich kann nur von hier, 16 000km entfernt von Wien, entsetzt fragen: 'Was ist los bei euch???'

Warum ich blogge oder Das Salz in der Glaubenssuppe

Wie meine Leser wissen, bin ich nur eine ganz einfache Hausfrau und Mutter und lebe in Australien.  Meine Leser wissen auch, dass ich, seit Lebensbereicherer Nummer zwei zur Welt kam, selten blogge.  Aufgrund dieser Lebenswirklichkeiten (bischoefliches Lieblingswort, gell?) koennte man also annehmen, dass mir gewisse Aussagen von gewissen, in der kirchlichen Oeffentlichkeit stehenden Herren, extrem WURSCHT sein koennten.
Ich sag ihnen, warum ich mich trotzdem aergere und mir Sorgen mache; und es geht mir dabei wirklich nicht um meinen kleinen, unbedeutenden, vielleicht 100 Leser am Tag anlockenden Blog.
Es geht mir um jene Menschen, die geholfen haben, mich in die Kirche zurueckzufuehren.  Das sind naemlich jene Maenner und Frauen hinter den Blogs, die Mitglieder der Blogoezese, 'Katholiken mit Salz'.  Die schreiben, was wirklich wichtig ist, ohne Beschoenigung oder den verdammten Bezug zu sekulaeren Lebenswirklichkeiten (auch Feigheit genannt).
Jene Menschen, die hinnehmen, dass nicht alle Leser Gefallen an ihren Blogs finden, die mit Hass-emails und Hasskommentaren manchmal ueberschuettet werden, wenn sie es mal wieder gewagt haben, Suende Suende zu nennen, wo andere Liebe schreien.  Ja, sie sagen ihre eigene Meinung.  Aber wissen Sie was, genau diese Meinungen haben mir geholfen, meine Kirche wieder im rechten Licht zu sehen.  Die Blogger moegen manchmal stark kritisieren, 'extreme' Meinungen haben, was auch immer jene, welche sich so gern auf geistlichen Wattebaeuschen ausruhen, als Stoerung ihres kirchlichen Honeymoonfeelings ansehen.  Aber die meisten Blogger sind zumindest eines: katholisch.  Und zwar nicht wischi-waschi katholisch, wie sich leider die deutschsprachige, offiziell kirchliche Internetpraesenz gibt.
Diese Blogger haben geholfen, Salz in meine Glaubenssuppe zurueckzubringen. 
Ich hab mich damals entschlossen, selbst zu bloggen.  Ich hatte nicht vor, auch nur annaehernd die Leserzahl oder Wichtigkeit der Blogoezese-nennen wir sie mal-Hauptblogs zu erreichen.  Aber ich hab das missionarische Potential am eigenen Leib erfahren.  Und ich blogge, in der Hoffnung, dass sich vielleicht irgendwann, irgendwer, irgendwo von meinen Worten irgendwie angesprochen fuehlt.  Und alles, was ich schreibe, versuche ich, im Licht meines Glaubens zu bloggen, so, wie ich es bei anderen gespuert und gelesen habe.
Entschuldigung, aber ist dieser Eifer, der die meisten Blogger zum Schreiben bringt, Verbloedung, oder ist das missionarischer Eifer in der Liebe zu Christus?
Bloed sind wirklich in diesem Fall die ahnungslosen, selbstgerechten Aussagen kirchlich-offizieller Stimmen.  
Echt schade, meine Herren, sie sind so was von clueless!

Ugly and demonic seems to be the new black

Just recently I noticed at a local festival just how our society seems to be fascinated with ugly, demonic images.  The children were offered to have their faces painted.  Yes, I saw some glittery butterflies.  But the vast majority of children ran around with skulls painted on their faces.  Ugly, frightening, demonic faces.
It's not the first time I've noticed our society's fascination with demonic images, but I was shocked to see a) so many young children requesting to look like that and b)so many parents allowing it.  
I remember how last Halloween I had to leave the hardware store with the GIGL in a hurry.  I had forgotten that it was Halloween (since we don't 'celebrate' it) and on entering the store, we were confronted with  demonic, ghostly images everywhere we looked.  The GIGL freaked out over all the ugly, frightening faces.
Enter the toy section in a store and you will find rows of 'monster high school' dolls for girls (barbie-like dolls with demonic faces and green or purple skin) and all sorts of ugly faced superhero toys for the boys.  Really, that's what I'm supposed to buy for my children to play with?
The ugly faces or skulls are on nearly every shirt for boys, starting from 1 year up.  It is nearly impossible to find a cute or funny shirt in a nice colour, it is all dark blue, dark green, brown or black with all sorts of ugliness on it.
Herein lies my problem: as much as I try, I can't seem to escape this frightening ugliness.
This came in yesterday's mail as a bank ad:

 

Why does Robbie Williams see the need to present himself like this?  This kind of face is what we are now to associate with 'showbiz'?  

It's really sad where we are heading. Not sad, ugly.
 
 

Gerade hab ich etwas getan,...

... das mir schon lange Zeit am Herzen gelegen ist.  Ich hab dem Priester meiner Kindheit geschrieben und mich vom Herzen bedankt.  Dafuer, dass er geholfen hat, den Glauben in mein kleines Kinderherz zu setzen und nicht aussterben zu lassen.
Er war ein strenger Priester.  Damals, vor 25 Jahren, durfte meine kleine Gesangsgruppe nicht so ohne weiteres eine Messe mit den Gitarren gestalten.  Wir durften nicht so weiters eine Jugendgruppe gruenden.  Ich bin noch in einer Zeit aufgewachsen, als Maedchen nicht zum Ministrantendienst zugelassen wurden.
Klar waren wir Maedels sauer.
Aber komischerweise sind wir trotzdem weiter in die Kirche gegangen.  Ich hab mich oft gefragt, warum.  Natuerlich waren meine Eltern nicht begeistert, wenn ich  nicht gegangen bin, trotzdem haetten sie ihr Draengen auf lange Zeit aufgegeben.
In der Schule wurde man doch nur ausgelacht, wenn man katholisch war.  In meiner Maturazeitschrift wurde ich sogar als 'Nonne' betitelt.  
Warum bin ich also der Kirche treu geblieben?
Warum hat mich das Studium zum Religionslehrer zwar vom Glauben in der Kirche entfernt, mir trotzdem nicht den Glauben und die Liebe zu Gott genommen?
Die vermehrten Fehlgeburten, warum hat diese Verzweiflung mir nicht endgueltig den Glauben ausgetrieben?
Und warum hat mich die wirklich harte Zeit, als ich ein behindertes, schwerkrankes Kind zur Welt gebracht habe und wochenlang im Krankenhaus dem kleinen Leben beim Kaempfen zusehen musste, nicht an Gott zweifeln lassen? Ja, dieses Kind hat mich sogar nach langer Zeit wieder zurueck in die Kirche gefuehrt.


Ich hab nur eine Antwort: ich hab als Kind schon Gott so erfahren, wie er wirklich ist.  Meine Eltern und Grosseltern haben mich mit Gott in Beruehrung gebracht.  Meine Umgebung hat diesen Glauben gefoerdert, angefangen vom Elternhaus und dem Priester bis hin zu Kindergarten und Volksschule und die Familien meiner Freunde im Dorf meiner Kindheit.  Der Priester hat damals grossen Wert gelegt auf den rechten katholischen Umgang mit Kirche und Glauben.  Und dieser feste Glaube, den ich im Priester, aber auch meinen Eltern und deren Umfeld gesehen habe, der hat mir als Kind bewiesen, dass es wahr ist.  
Jesus ist wahr, seine Auferstehung ist wahr, die Kirche und ihre Lehre sind wahr.  Somit ist auch alles von Ihm Zugesagte wahr.

Heute noch sind meine ersten Kindheitserinnerungen jene, in der Kirchenbank unter der Muttergottesstatue zu sitzen und beim Erntedankfest wunderschoene Lieder zu singen, und im Herzen wirklich gluecklich zu sein, so, wie's im Lied damals geheissen hat: 'Erfreue dich, Himmel, erfreue dich, Erde, erfreue sich alles, was froehlich kann werden.'

Of humans and lions- some reactions


twitter:

  from HERE: (regarding the over-kill of Cecil-mourners, article worth reading)


and this amazing insight into someone's mind as a comment to this article:


comments to the same article:




All that's left is shake our heads over the imbalance of Cecil-outrage and Planned-Parenthood-baby-part-selling-quiet-keeping.